teilen:

leitlinienwatch.de


Das Transparenzportal für
medizinische Behandlungsleitlinien

Leitlinienwatch bewertet medizinische Behandlungsleitlinien auf ihre Unabhängigkeit von der Pharmaindustrie. Unser Punktesystem belohnt Maßnahmen, mit denen der Einfluss von Interessenkonflikten reduziert wird. Leitlinienwatch wird von Mezis, NeurologyFirst und Transparency Deutschland getragen.

Die 3 neuesten Bewertungen von 180 insgesamt

Klicken Sie auf die einzelnen Leitlinien, um detailliertere Informationen zur Bewertung zu erhalten.

Leitlinie Federführende Fachgesellschaft(en) Punkte
(0-18)
Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG),
Deutsche Krebsgesellschaft (DKG)
12
Nationale VersorgungsLeitlinie Chronische KHK Nationale Versorgungsleitlinien 14
Diagnostik und Therapie von Bipolaren Störungen Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN) 6
Gut! (11-18)
Achtung! (6-10)
Reformbedarf! (0-5)
Alle 180 Bewertungen

Verteilung der Bewertungen

Median: 6 Punkte


Nachrichten

Deutschlandfunk zur Qualität von Leitlinien

(04.06.2019) Welche Funktion und welchen Stellenwert haben Leitlinien? Welche Rolle spielen die Pharmafirmen? Wie können sich Patienten einbringen? Wie wird mit Kontroversen umgegangen? Diesen Fragen ist Volkart Wildermuth in seinem Beitrag Was hilft denn nun? der Serie Wissenschaft im Brennpunkt nachgegangen und hat dazu Leitlinienwatch und viele andere Akteure der Leitlinienszene befragt. Herausgekommen sind spannende und informative 30 Minuten, die man sich gönnen sollte.

Leitlinienwatch im SWR-Wissenschaftsmagazin Odysso

(20.05.2019) Das Wissenschaftsmagazin Odysso des Südwestdeutschen Rundfunks nimmt in seiner Sendung vom 2.5.2019 die Unabhängigkeit von Leitlinienautoren unter die Lupe und stellt unsere Initiative Leitlinienwatch vor.

CME-Punkte für gesponserte Fortbildung?

(04.04.2019) „Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte stellen für forschende Pharmaunternehmen eine enorm wichtige Maßnahme zur Umsatzsteigerung dar.“ So spricht nicht etwa ein altgedienter Kritiker von Big Pharma, sondern Julia Schwetzel, Pharmamanagerin und Buchautorin.1

weiterlesen …

Medical Tribune berichtet über Leitlinienwatch

(25.02.2019) Unter dem Titel Interessenkonflikte gefährden die Neutralität von Leitlinien berichtet die Medical Tribune über die Arbeit unserer Initiative Leitlinienwatch.

Professionelle Interessenkonflikte: Sollten Fachgesellschaften auf eigene Leitlinien verzichten?

(08.02.2019) Mit einer provokanten Forderung meldet sich der international führende Medizintheoretiker John Ioannidis zu Wort: Medizinische Fachgesellschaften sollten auf die Erstellung eigener Leitlinien verzichten. Zu groß sei das Risiko des Professionsbias, der die diagnostischen und therapeutischen Angebote der eigenen Fachrichtung überschätzt. Zudem würde der Leitlinienprozess unangemessen durch Interessen der Fachgesellschaften und ihrer führenden Experten überformt. Die aktuelle Diskussion fasst ein Artikel des Arzneimittelbriefs zusammen, den wir hier mit Erlaubnis der Herausgeber als PDF-Datei anbieten.

Leitlinienwatch.de in den Medien: die „Implant files“

(03.12.2018) Wenn Sie bisher dachten, der Arzneimittelmarkt wäre der Gipfel der Irreführung von Ärzten und Patienten, der unzureichenden Studien und dubioser Marketingmethoden, dann machen Sie sich auf die Welt der Medizinprodukte und Implantate gefasst.

weiterlesen …

Für Industrie-unabhängige Kongresse

(17.09.2018) Unsere Initiative NeurologyFirst hat ein Plädoyer für einen pharmaunabhängige Kongress verfasst, der in der Aktuellen Neurologie erschienen ist. Der Artikel ist kostenfrei zugänglich unter:

https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/pdf/10.1055/a-0584-5717.pdf

Um die Diskussion auch in andere Fachgruppen hineinzutragen, verbreiten Sie den Artikel gerne weiter!

Wie man mit Interessenkonflikten bei Leitlinienautoren umgeht

(17.09.2018) Leitlinienwatch will nicht nur Missstände im Umgang mit Interessenkonflikten öffentlich, sondern auch beispielhafte Lösungen bekannt machen. Geradezu ein Benchmark ist die 2018 erschienene psychiatrische Leitlinie „Verhinderung von Zwang: Prävention und Therapie aggressiven Verhaltens bei Erwachsenen“, die Maßstäbe für den konsequenten und transparenten Umgang mit Interessenkonflikten setzt.

weiterlesen …

AWMF-Leitlinien online kommentieren

(06.08.2018) Schon vor einiger Zeit hat die AWMF eine frei zugängliche Kommentarfunktion für ihre Leitlinien geschaffen. Um daran teilzunehmen, identifiziert man die Leitlinie zunächst mit Hilfe der Suchfunktion auf der AWMF-Website.

weiterlesen …

BMC Medical Ethics veröffentlicht Ergebnisse von Leitlinienwatch

(03.07.2018) Vor wenigen Tagen erschien ein Artikel unserer Initiative Leitlinienwatch im Journal BMC Medical Ethics.

Die Analyse von 67 deutschen S3-Leitlineine ergab, dass finanzielle Interessenkonflikte von deutschen Leitlinienautoren zwar meist offengelegt werden, aber in aller Regel ohne Konsequenzen bleiben. So wurden Leitlinienautoren mit Interessenkonflikten bislang kaum zur Enthaltungen bei Abstimmungen veranlasst. Eine Autorenmehrheit mit Interessenkonflikten fand sich bei 55% der bewerteten Leitlinien. Nur bei 9% der Leitlinien waren die Koordinatoren frei von Interessenkonflikten. Inzwischen hat die AWMF reformierte Regeln zum Umgang mit Interessenkonflikten veröffentlicht, die den Forderungen unserer Initiative nahekommen. Wir hoffen und erwarten, dass Leitlinien in Zukunft besser gegen eine kommerzielle Einflussnahme geschützt werden – und bleiben dran!

Interessenkonflikte

Ärztinnen und Ärzte brauchen Leitlinien, um ihre Patienten nach der besten wissenschaftlichen Evidenz zu behandeln. Daher dürfen Leitlinien nicht von den kommerziellen Motiven der Arzneimittelfirmen und der Medizinprodukteindustrie beeinflusst werden.

Die ärztlichen Autoren medizinischer Leitlinien sind jedoch häufig mit der Industrie verflochten, beispielsweise durch Beraterverträge, Vortragshonorare und Industrie-finanzierte Studien. Dadurch entstehen Interessenkonflikte, die nicht nur offengelegt, sondern in ihren Auswirkungen minimiert werden müssen.

Oder anders gesagt: Wer für einen Hersteller arbeitet, kann nicht dessen Produkte in einer Leitlinie bewerten.

Die 5 Prinzipien

In der internationalen Diskussion kristallisieren sich 5 Prinzipien zum adäquaten Umgang mit Interessenkonflikten heraus: 1-2

  • Offenlegung und unabhängige Bewertung von Interessenkonflikten,
  • Minimierung des Anteils befangener Mitlieder einer Leitliniengruppe,
  • Federführende Autoren ohne Interessenkonflikte,
  • Enthaltung bei Abstimmungen wenn Interessenkonflikte bestehen
  • Internet-basierte Diskussion des Leitlinienentwurfs durch die Fachöffentlichkeit und Patienten
  1. Guidelines International Network: Principles for Disclosure of Interests and Management of Conflicts in Guidelines, 2015
  2. Institute of Medicine, Clinical Practice Guidelines We Can Trust, 2011

Das Projekt

Das Projekt leitlinienwatch.de bewertet Leitlinien, um die Erwartungen der Ärzteschaft und der Gesellschaft an die unabhängige Erstellung von Leitlinien auszudrücken. Leitlinienwatch.de will gute und verbesserungswürdige Beispiele aufzeigen.

Die deutsche Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) hat in den letzten Jahren ihre Anforderungen an neue Leitlinien verschärft und verlangt neben der Offenlegung von Interessenkonflikten auch den Ausschluss befangener Mitglieder von einzelnen Abstimmungen oder sogar von der Mitarbeit in Schlüsselpositionen. Viele aktuelle Leitlinien bleiben noch hinter diesen Standards zurück, wie diese Website dokumentiert. Unsere Ergebnisse zu 67 deutschen S3-Leitlinien, die vor 2016 veröffentlicht wurden, wurden in der Zeitschrift BMC Medical Ethics veröffentlicht.

Bewertung

Unsere Bewertungen werden von zwei Gutachtern erstellt, davon ist mindestens eine(r) Arzt oder Ärztin. Grundlage sind die publizierten Angaben zum Umgang mit Interessenkonflikten in der jeweiligen Leitlinie und im begleitenden Leitlinienreport (www.awmf.de).

Wir informieren die verantwortlichen Fachgesellschaften von jeder neuen Bewertung und geben Gelegenheit zu einer Selbstbewertung und Kommentierung.

Kriterien der Bewertung

Zu den bewerteten Leitlinien

Hier finden Sie unseren Appell für unabhängige Leitlinien, der sich an die deutschen medizinischen Fachgesellschaften und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften richtet.

176186 Besucher haben diese Seite seit dem 1.12.2015 besucht