teilen:

Gestationsdiabetes mellitus (GDM), Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Erscheinungsjahr (Stand): 2011

Klassifikation: s3

Registernummer: 057-008

Federführende Fachgesellschaft(en):
Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG),
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)

Weitere beteiligte Fachgesellschaften und Organisationen: 1

Bewertung durch leitlinienwatch.de

14.06.16


Pkt.

Bewertertungskriterium

2

Transparenz

Die IK der Autoren werden detailliert aufgeführt (s. Leitlinienreport S. 3).

1

Zusammensetzung der Leitlinien-Gruppe

Vier der zehn Autoren geben finanzielle Verbindungen mit pharmazeutischen Unternehmen an, darunter Beratertätigkeit und Aktienbesitz (s. Leitlinienreport S. 3).

2

Unabhängigkeit der Vorsitzenden/federführenden Autoren

Einer der beiden LL-Koordinatoren gibt finanzielle Verbindungen mit zwei pharmazeutischen Unternehmen an, die beide Antidiabetika produzieren bzw. vermarkten, die andere Koordinatorin ist frei von IK. Bei einer weiteren Person, die als einer der Herausgeber und als Ansprechpartner aufgeführt wird, fehlen Angaben zu Interessenkonflikten.

0

Enthaltung bei Abstimmungen

Eine Konsequenz aus den IK ist nicht dokumentiert.

3

Externe Beratung der Leitlinie

"(...) der Leitlinienentwurf (wurde) dann allen Mitgliedern der DDG und DGGG zur Einsichtnahme im Rahmen eines modifizierten Delphi-Verfahrens auf der Internetseite der DDG vorgestellt und die Mitglieder wurden um Kommentare gebeten. Es gingen zeitgerecht 34 Kommentare ein, über die beraten wurde. Alle Kommentare, die Antworten der Expertengruppe und die gezogenen Konsequenzen werden mit der Leitlinie veröffentlicht" (s. Leitlinienreport S. 2).

1

Bonuspunkte für weitere Maßnahmen zur Reduzierung von Interessenkonflikten

Es wurde eine systematische Literaturrecherche durch das Cochrane Zentrum Düsseldorf durchgeführt.


Erläuterungen zu den Berwertungskriterien

Gesamtpunktzahl

9

Gut! (11-18)

Achtung! (6-10)

Reformbedarf! (0-5)

Kommentar

Die Leitlinie ist aufwendig recherchiert und sorgfältig dokumentiert. Obwohl es in der Leitlinie nicht um Empfehlungen zum Einsatz von hochpreisigen Arzneimitteln geht, ist ein transparenter Umgang mit den Interessenkonflikten erforderlich.

Hinweis: Die Bewertung wurde sorgfältig auf der Grundlage der publizierten Leitlinie vorgenommen. Wenn Sie einen Fehler bemerken, können Sie uns unter info@leitlinienwatch.de kontaktieren.