teilen:

Therapie primärer Antikörpermangelerkrankungen

Erscheinungsjahr (Stand): 2012

Klassifikation: s3

Registernummer: 027-052

Federführende Fachgesellschaft(en):
Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ),
Deutsche Gesellschaft für Immunologie (DGfI)

Weitere beteiligte Fachgesellschaften und Organisationen: 15

Bewertung durch leitlinienwatch.de

01.06.16


Pkt.

Bewertertungskriterium

0

Transparenz

Die Langfassung der Leitlinie erklärt, dass Interessenkonflikte tabellarisch im Leitlinienreport dokumentiert seien, was jedoch nicht der Fall ist (Langfassung, S. 10). Im Leitlinienreport heißt es, die IK-Erklärungen seien der AWMF vorgelegt worden (S. 5). Auf der Homepage der AWMF gibt es einen Link zu den Interessenkonflikt-Erklärungen, der mit "Page not found" beantwortet wird. Deshalb können für die Transparenz keine Punkte vergeben werden.

0

Zusammensetzung der Leitlinien-Gruppe

Eine Bewertung der Interessenkonflikte ist aufgrund der fehlenden Dokumentation nicht möglich.

0

Unabhängigkeit der Vorsitzenden/federführenden Autoren

Eine Bewertung der Interessenkonflikte ist aufgrund der fehlenden Dokumentation nicht möglich.

0

Enthaltung bei Abstimmungen

Zitat aus der Langfassung der Leitlinie (S. 10):
"Abgaben zu Interessenkonflikten der Teilnehmer sind tabellarisch Leitlinienreport angegeben, alle Teilnehmer geben an, dass keine Interessenkonflikte bestehen."
Nicht nur inhaltlich, sondern auch orthographisch ist hier ein sorgloser Umgang mit Interessenkonflikten zu erkennen. Weitere Angaben zur Bewertung der IK und zu Konsequenzen fehlen.

0

Externe Beratung der Leitlinie

Review durch einen einzelnen vorher bestimmten Experten, kein Review über eine öffentlich zugängliche Website (Leitlinienreport, S. 4).

2

Bonuspunkte für weitere Maßnahmen zur Reduzierung von Interessenkonflikten

- Plurale Zusammensetzung der Leitliniengruppe mit Beteiligung von Patientenvertretern,
- Zitat aus dem Leitlinienreport (S.4): "Weiterhin wurde im Rahmen der Konsensuskonferenz das Industriesponsoring diskutiert und in die Bewertung mit einbezogen." Dieses Statement lässt hoffen, dass Firmendaten und -behauptungen zur Überlegenheit des jeweils eigenen Immunglobulins kritisch reflektiert wurden, entsprechend der Kernaussage 5 der Leitlinie (Langfassung, S. 16).


Erläuterungen zu den Berwertungskriterien

Gesamtpunktzahl

2

Gut! (11-18)

Achtung! (6-10)

Reformbedarf! (0-5)

Kommentar

Zur Behandlung von Antikörpermangelerkrankungen werden notwendigerweise Immunglobuline eingesetzt, die allerdings sehr kostspielig sind. Daher sollten Ärzte mit finanziellen Beziehungen zu den Herstellern möglichst nicht am Leitlinienprozess beteiligt werden. Wenn die beteiligten Fachgesellschaften keine unabhängigen Experten stellen können, entsteht ein Legitimationsproblem, weil medizinische Fachgesellschaften nicht nur fachliche Kompetenz, sondern auch fachliche Unabhängigkeit verkörpern müssen. Für diesen Fall empfiehlt die Denkschrift des Institute of Medicine ("Clinical Guidelines we can trust", 2011) den Leitlinienautoren das Divestment, also die Lösung persönlicher finanzieller Beziehungen zu den Herstellern. Wir werden eine Neubewertung vornehmen, sobald die Interessenkonflikterklärungen von der AWMF veröffentlicht werden.

Hinweis: Die Bewertung wurde sorgfältig auf der Grundlage der publizierten Leitlinie vorgenommen. Wenn Sie einen Fehler bemerken, können Sie uns unter info@leitlinienwatch.de kontaktieren.