teilen:

Opioide, Langzeitanwendung zur Behandlung bei nicht tumorbedingten Schmerzen

Erscheinungsjahr (Stand): 2014

Klassifikation: s3

Registernummer: 145-003

Federführende Fachgesellschaft(en):
Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.

Weitere beteiligte Fachgesellschaften und Organisationen: 28

Bewertung durch leitlinienwatch.de

12.11.15


Pkt.

Bewertertungskriterium

3

Transparenz

Die detaillierten Erklärungen zu den Interessenkonflikten der Steuerungsgruppe finden sich in Tabelle 8 (Leitlinienreport, S. 45ff.), die der Konsensusgruppe in Tabelle 9 (Leitlinienreport, S. 49ff.). Die Interessenkonflikte wurden außerdem durch zwei Mitglieder des Präsidiums der federführenden Gesellschaft bewertet, die selbst nicht in den übrigen Leitlinienprozess involviert waren (Leitlinienreport, S. 20). Zwei Autoren mit Interessenkonflikten machen nur pauschale Angaben.

0

Zusammensetzung der Leitlinien-Gruppe

Bei der Steuergruppe geben 9/16 Interessenkonflikte an (Leitlinienreport, S. 45ff.). Bei der Konsensusgruppe geben 14/26 Interessenkonflikte an (Leitlinienreport, S. 49ff.). Eine differenzierte Bewertung der Interessenkonflikte auf ihre Relevanz ist nicht erkennbar.

2

Unabhängigkeit der Vorsitzenden/federführenden Autoren

Bei der Steuergruppe geben 9/16 Interessenkonflikte an (Leitlinienreport, S. 45ff.).

0

Enthaltung bei Abstimmungen

Zitat (Leitlinienreport, S. 20): "Die Konsensusgruppe kam zu dem Ergebnis, dass sie bezüglich ihrer Interessen ausgewogen war. Eine Regulierung von Interessenkonflikten im Sinne eines Ausschlusses einzelner Teilnehmer von Diskussionen oder Abstimmungen wurde aufgrund des Einsatzes formaler Techniken zur Reduktion von Verzerrungsrisiken (ausgewogene Gruppenzusammensetzung mit Pluralität der Interesses, formale Konsensverfahren mit externer unabhängiger Moderation und systematische Bewertung der Literatur) nicht für erforderlich gehalten." Diese Erklärung steht im Gegensatz zur AWMF-Empfehlung, dass befangene Experten nicht an den Abstimmungen teilnehmen sollen.

3

Externe Beratung der Leitlinie

Der von der Leitliniengruppe erarbeitete Entwurf wurde nicht nur von den Vorständen der beteiligten Fachgesellschaften gebilligt, sondern auch durch die Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft, der Schweizer Gesellschaft zum Studium des Schmerzes und der Österreichischen Schmerzgesellschaft.
Außerdem gab es eine öffentliche Kommentierungsphase. Die Relevanz der öffentlichen Kommentare wurde von der Steuergruppe in einem Delphiverfahren bewertet und die Kommentare im Anhang des Leitlinienreports veröffentlicht (Leitlinienreport, S. 55ff.)

1

Bonuspunkte für weitere Maßnahmen zur Reduzierung von Interessenkonflikten

Es wird ein Bonuspunkt für die plurale Zusammensetzung einschließlich der Beteiligung der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft vergeben.


Erläuterungen zu den Berwertungskriterien

Gesamtpunktzahl

9

Gut! (11-18)

Achtung! (6-10)

Reformbedarf! (0-5)

Kommentar

Die vorliegende S3-Leitlinie besitzt im Hinblick auf Interessenkonflikte Stärken bei der externen Beratung.
Dennoch bleibt die Regulierung der Interessenkonflikte unzureichend. Insbesondere sollte bei diesem konfliktträchtigen Thema der Pharmakotherapie auf die Rekrutierung unabhängiger Autoren und eine konsequente Enthaltungsregel geachtet werden.

Hinweis: Die Bewertung wurde sorgfältig auf der Grundlage der publizierten Leitlinie vorgenommen. Wenn Sie einen Fehler bemerken, können Sie uns unter info@leitlinienwatch.de kontaktieren.