teilen:

Molekulargenetische Diagnostik: Fragiles-X Syndrom und andere FMR1-assoziierte Syndrome

Erscheinungsjahr (Stand): 2016

Klassifikation: s1

Registernummer: 078-007

Federführende Fachgesellschaft(en):
Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e.V. (GfH)

Weitere beteiligte Fachgesellschaften und Organisationen: 1

Bewertung durch leitlinienwatch.de

26.02.17


Pkt.

Bewertertungskriterium

0

Transparenz

Es fehlen detaillierte IK-Erklärungen der einzelnen Autoren (s. S. 13). In der LL heißt es, dass "potenzielle" Interessenkonflikte "nach den Kriterien des AWMF-Formblattes eingeholt" wurden, "keiner der beteiligten Experten oder Autoren einen Interessenskonflikt" hat und es insofern "auch keine Enthaltungen bei der Bewertung der Leitlinie" gab. Weil die AWMF-Formblätter nicht einsehbar sind, kann der Leser dies nicht nachvollziehen.

0

Zusammensetzung der Leitlinien-Gruppe

Da keine detaillierten Interessenkonflikterklärungen der einzelnen Autoren vorliegen, werden 0 Punkte vergeben.

0

Unabhängigkeit der Vorsitzenden/federführenden Autoren

Da keine detaillierten Interessenkonflikterklärungen der einzelnen Autoren vorliegen, werden 0 Punkte vergeben.

0

Enthaltung bei Abstimmungen

In der LL heißt es, dass "es auch keine Enthaltungen" gab, weil "keiner der beteiligten Experten" einen Interessenkonflikt hatte (s. S. 13). Weil die IK-Erklärungen nicht veröffentlicht wurden, kann der Leser dies nicht nachvollziehen.

0

Externe Beratung der Leitlinie

Ein externer Review fand nicht statt.

0

Bonuspunkte für weitere Maßnahmen zur Reduzierung von Interessenkonflikten


Erläuterungen zu den Berwertungskriterien

Gesamtpunktzahl

0

Gut! (11-18)

Achtung! (6-10)

Reformbedarf! (0-5)

Kommentar

Die Leitlinie wurde von zwei Autoren überarbeitet, sie beruht auf mehreren Vorläuferversionen. Die Interessenkonflikterklärungen der Mitwirkenden sind nicht veröffentlicht. Wie auch von der AWMF gefordert, sollten sie jedoch im Detail wiedergegeben werden, z. B. im LL-Report.
In der LL heißt es, dass die Angaben zu den Interessenkonflikten der beteiligten Experten von einer dritten Person "geprüft und freigegeben" wurden. Es bleibt unklar, wer dies in welcher Funktion getan hat. Laut AWMF sollten die Interessenkonflikterklärungen der Mitglieder des Lenkungsgremiums von den Präsidien der sie entsendenden Fachgesellschaften bezüglich ihrer Befangenheit bewertet werden und die Erklärungen der Interessenkonflikte aller anderen Mitwirkenden vom Lenkungsgremium und den Koordinatoren.
Der Begriff "potenzieller Interessenkonflikt" sollte nicht verwendet werden, da nach der auch von der AWMF verwendeten Definition Interessenkonflikte bereits durch das Nebeneinander von sekundären und primären Interessen bestehen können. Es ist Aufgabe einer unabhängigen Bewertungsinstanz zu entscheiden, ob die angegeben "Interessen" zu tatsächlichen Interessenkonflikten führen und Konsequenzen erfordern.

Hinweis: Die Bewertung wurde sorgfältig auf der Grundlage der publizierten Leitlinie vorgenommen. Wenn Sie einen Fehler bemerken, können Sie uns unter info@leitlinienwatch.de kontaktieren.