teilen:

Maligne Ovarialtumore; Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Erscheinungsjahr (Stand): 2013

Klassifikation: s3

Registernummer: 032-035OL

Federführende Fachgesellschaft(en):
Deutsche Krebsgesellschaft (DKG),
Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)

Weitere beteiligte Fachgesellschaften und Organisationen: 22

Bewertung durch leitlinienwatch.de

12.03.16


Pkt.

Bewertertungskriterium

1

Transparenz

Im Leitlinien-Report (S. 129ff.) heißt es: "Das Ranking des Problempotentials der Interessenkonflikte wurde von den Beteiligten zunächst selbst erstellt und von den Mitgliedern des Redaktionsteams anschließend bewertet. Die Selbsteinschätzung des Leitlinienkoordinators wurde durch die federführende Fachgesellschaft bewertet." Die IK wurden hinsichtlich ihrer Relevanz nach vier Stufen zunehmender Schwere klassifiziert. "Vorträge wurden durchgängig als 3 (geringe Relevanz) bewertet. Gleiches gilt für
Beratungstätigkeiten, da diese sich in der Regel auf Studien bezogen." Eine Selbsteinschätzung der Interessenkonflikte (IK) ist nicht adäquat, eine Beeinflussung der nachfolgenden Bewerter erscheint möglich. Beraterverträge mit den Herstellern der zu bewertenden Medikamente gelten üblicherweise als schwerer Interessenkonflikt, der einen Ausschluss aus der LL-Gruppe erfordert, zumindest aber eine Enthaltung bei Abstimmungen. Der Leser der LL kann die Bewertung der IK nicht nachvollziehen, weil die IK nur pauschal angegeben werden und nur auf Anfrage einsehbar sind. Daher kann nur ein Punkt vergeben werden.

0

Zusammensetzung der Leitlinien-Gruppe

19 von 33 Mitgliedern der LL-Gruppe geben IK an (LL-Report S. 129ff.)

0

Unabhängigkeit der Vorsitzenden/federführenden Autoren

Im fünfköpfige Koordinations- und Redaktionsteam geben 4 Beteiligte IK an, alle 3 klinischen Mitglieder des Redaktionsteams haben u. a. Beraterverträge, nur der Statistiker ist frei von IK (s. Langfassung S. 8 und LL-Report S. 129ff.).

0

Enthaltung bei Abstimmungen

Im LL-Report heißt es auf S. 129: "Bei Vorliegen von Interessenkonflikten mit erheblicher Relevanz wären die AG-Mitglieder vom Stimmrecht ausgeschlossen worden." Keiner der IK wurde als Konflikt mit erheblicher Relevanz bewertet, darunter viele Beraterverträge. Eine Konsequenz aus einem IK ist nicht dokumentiert. Angesichts der fehlenden Transparenz der IK und der unplausiblen Bewertungskriterien ist eine ernstgemeinte Enthaltungsregel für den Leser nicht erkennbar.

0

Externe Beratung der Leitlinie

LL-Report S. 125: "Die Verabschiedung der Leitlinie erfolgte über das Leitlinienprogramm Onkologie und nach Vorlage bei den beteiligten Fachgesellschaften, die nach Einsichtnahme noch für 10 Arbeitstage Einspruch nehmen konnten." Eine externe Beratung über eine öffentlich zugängliche Website erfolgte demnach nicht.

3

Bonuspunkte für weitere Maßnahmen zur Reduzierung von Interessenkonflikten

Berücksichtigung von Quell-Leitlinien und Cochrane-Reviews,
Dokumentation von Minderheitsvoten,
Methodisch hochwertige Aufbereitung der Evidenz durch unabhängige Methodiker,
Plurale Zusammensetzung der LL-Gruppe,
Fremdbewertung der IK (neben einer fragwürdigen Selbstbewertung) nach expliziten, jedoch unzureichenden Kriterien.


Erläuterungen zu den Berwertungskriterien

Gesamtpunktzahl

4

Gut! (11-18)

Achtung! (6-10)

Reformbedarf! (0-5)

Kommentar

Die Leitlinie wurde methodisch aufwendig erstellt, der Umgang mit IK ist jedoch nicht adäquat: IK werden nur pauschal angegeben, die Mehrheit der Koordinatoren und Autoren geben z. T. erhebliche IK an, die dokumentieren IK führen zu keinen Konsequenzen. Bei einer Überarbeitung können unabhängige Autoren, eine faire Bewertung der IK und eine praktizierte Enthaltungsregel die Glaubwürdigkeit der LL stärken. Damit würde auch der immense Arbeitsaufwand aller Beteiligten besser gewürdigt.

Hinweis: Die Bewertung wurde sorgfältig auf der Grundlage der publizierten Leitlinie vorgenommen. Wenn Sie einen Fehler bemerken, können Sie uns unter info@leitlinienwatch.de kontaktieren.