teilen:

Hämangiome, infantil im Säuglings- und Kleinkindesalter

Erscheinungsjahr (Stand): 2015

Klassifikation: s2k

Registernummer: 006-100

Federführende Fachgesellschaft(en):
Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)

Weitere beteiligte Fachgesellschaften und Organisationen: 4

Bewertung durch leitlinienwatch.de

26.06.16


Pkt.

Bewertertungskriterium

2

Transparenz

Siehe separates AWMF-Dokument "Interessenkonflikt-Erklärungen".

0

Zusammensetzung der Leitlinien-Gruppe

5 von 8 Autoren geben IK an. Zwei davon haben Honorare von Pierre Fabre empfangen, dem Hersteller von Hemangiol, einer sehr teuren Variante von Propranol, das in dieser Indikation neu zugelassen wurde. Ein weiterer gibt Verbindungen zu Orfagen an, einem Subunternehmen von Pierre Fabre ("Interessenkonflikt-Erklärungen"). In der Langfassung werden Beziehungen eines weiteren Autors zu Pierre Fabre genannt, die im Dokument "Interessenkonflikte-Erklärungen" nicht auftauchen (Langfassung S. 12 unten).

0

Unabhängigkeit der Vorsitzenden/federführenden Autoren

Der Leitlinienkoordinator gibt IK an, jedoch keine Verbindungen zu den o.g. Herstellern des Medikaments, das in der LL bewertet wird (Interessenkonflikt-Erklärungen S. 1). Hier wäre eine differenzierte Bewertung der IK im Interesse des Koordinators gewesen, um deutlich zu machen, dass kein Bezug zur Leitlinie besteht. Da diese Bewertung nicht nachträglich von den Nutzern vorgenommen werden kann, sollte sie integraler Bestandteil der Leitlinien-Methodik werden.

0

Enthaltung bei Abstimmungen

"Die Gruppe entschied, dass kein Mitglied von der Abstimmung ausgeschlossen wurde" (Langfassung S. 12)

0

Externe Beratung der Leitlinie

1

Bonuspunkte für weitere Maßnahmen zur Reduzierung von Interessenkonflikten

Hoher Konsens für alle Empfehlungen (Langfassung S.12).


Erläuterungen zu den Berwertungskriterien

Gesamtpunktzahl

3

Gut! (11-18)

Achtung! (6-10)

Reformbedarf! (0-5)

Kommentar

Der Versuch, Klassifizierung und Therapiestrategie infantiler Hämangiome zu standardisieren ist so notwendig wie lobenswert. Auch wenn chirurgische Leitlinien in der Regel wenig anfällig für industrielle Interessenkonflikte sind, kommt der Behandlung infantiler Haemangiome durch die neue (Standard-)Therapieoption Propanolol hier eine besondere Bedeutung zu. Gerade weil hierfür nur das überteuerte Präparat Hemangiol zugelassen ist (und nicht die zahllosen Propanolol-Generika; - a-t 2015; 46: 25-6) liegt hier ein großes Risiko für Interessenkonflikte. Spätestens bei der Überarbeitung der LL 2018 sollte hier deutlich differenzierter und transparenter mit Interessenkonflikten Thema umgegangen werden.

Hinweis: Die Bewertung wurde sorgfältig auf der Grundlage der publizierten Leitlinie vorgenommen. Wenn Sie einen Fehler bemerken, können Sie uns unter info@leitlinienwatch.de kontaktieren.