teilen:

Guillain-Barré Syndrom im Kindes-und Jugendalter

Erscheinungsjahr (Stand): 2012

Klassifikation: s1

Registernummer: 022-008

Federführende Fachgesellschaft(en):
Gesellschaft für Neuropädiatrie (GNP)

Weitere beteiligte Fachgesellschaften und Organisationen: 3

Bewertung durch leitlinienwatch.de

11.11.15


Pkt.

Bewertertungskriterium

2

Transparenz

Eine detailliert Dokumentation der Interessenkonflikte findet sich im separaten Leitliniendokument "Interessenkonflikt-Erklärungen". Eine Bewertung der Interessenkonflikte fand nicht statt. Eine nachträgliche Bewertung durch LLW zeigt, dass zwar alle Leitlinienautoren Firmenbeziehungen angeben, dass diese Verbindungen jedoch nur in einem Fall für die Leitlinie relavant erscheinen (da sie Hersteller von Immunglobulinen betreffen). Eine Bewertung hätte innerhalb des Leitlinienprozesses durch ein unabhängiges Gremium stattfinden müssen.

0

Zusammensetzung der Leitlinien-Gruppe

Alle beteiligten Autoren geben Interessenkonflikte an. Mangels unabhängiger Bewertung der Interessenkonflikte im Leitlinienprozess kann kein Punkt vergeben werden.

0

Unabhängigkeit der Vorsitzenden/federführenden Autoren

Der federführende Autor gibt Interessenkonflikte an, die in unserer Nachanalyse jedoch keine Relevanz für die Leitlinie zu haben scheinen. Mangels unabhängiger Bewertung der Interessenkonflikte im Leitlinienprozess kann kein Punkt vergeben werden.

0

Enthaltung bei Abstimmungen

Es werden keine Regeln zum Umgang mit Interessenkonflikten angegeben.

0

Externe Beratung der Leitlinie

Eine externe Beratung der Leitlinie ist nicht dokumentiert.

1

Bonuspunkte für weitere Maßnahmen zur Reduzierung von Interessenkonflikten

Die starke Orientierung an Cochrane-Reviews mindert das Risiko durch Interessenkonflikte.


Erläuterungen zu den Berwertungskriterien

Gesamtpunktzahl

3

Gut! (11-18)

Achtung! (6-10)

Reformbedarf! (0-5)

Kommentar

Wahrscheinlich spielen Interessenkonflikte bei dieser Leitlinie keine wesentliche Rolle. Da Interessenkonflikte vor der Leitlinienerstellung nicht bewertet wurden und keine Regeln zum Umgang mit Interessenkonflikten vorliegen, bleibt das tatsächliche Risiko unklar. Das Beispiel zeigt, dass eine unabhängige Bewertung der Relevanz von Interessenkonflikten durch ein separates Gremium nicht nur für die Anwender, sondern auch für die Leitlinienautoren selbst nützlich ist.

Hinweis: Die Bewertung wurde sorgfältig auf der Grundlage der publizierten Leitlinie vorgenommen. Wenn Sie einen Fehler bemerken, können Sie uns unter info@leitlinienwatch.de kontaktieren.