teilen:

Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms

Erscheinungsjahr (Stand): 2016

Klassifikation: s3

Registernummer: 032/038OL

Federführende Fachgesellschaft(en):
Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU)

Weitere beteiligte Fachgesellschaften und Organisationen: 31

Bewertung durch leitlinienwatch.de

02.11.16


Pkt.

Bewertertungskriterium

1

Transparenz

Die große Mehrheit der Beteiligten (57) gibt die IK detailliert mit Nennung der Firmennamen an. Drei Beteiligte machen bei der Studienfinanzierung nur pauschale Angaben. So wird das Bemühen der Mehrheit um Transparenz durch einige wenige konterkariert (LL-Report S. 24 ff.). Das Problem lässt sich lösen, wenn man - im Einklang mit den aktuellen Vorgaben der AWMF - die Mitarbeit an einer LL an die vorherige Abgabe einer vollständigen Interessenkonflikterklärung knüpft.

0

Zusammensetzung der Leitlinien-Gruppe

30/56 Mitgliedern der LL-Gruppe räumen IK ein (LL-Report S. 24 ff.).

2

Unabhängigkeit der Vorsitzenden/federführenden Autoren

Einer von zwei angegebenen Koordinatoren deklariert das Vorliegen von IK, einer ist nach Selbstauskunft frei von IK.

0

Enthaltung bei Abstimmungen

Es wird eine selbstdefinierte Enthaltungsregelung angegeben, bei der jedoch die zur Enthaltung führenden IK ausschließlich auf das Vorliegen von Geschäftsbeteiligungen oder Geschäftsanteilen eingegrenzt wird. Abstimmungsergebnisse, aus denen sich Enthaltungen ablesen ließen, sind nicht dokumentiert. Daher hier 0 Punkte.

3

Externe Beratung der Leitlinie

LL-Report S. 61

3

Bonuspunkte für weitere Maßnahmen zur Reduzierung von Interessenkonflikten

- Externe methodische Beratung und Unterstützung,
- Systematische Literaturrecherche und -bewertung,
- Verwendung von Quell-Leitlinien,
- Breite multidisziplinäre Beteiligung auch nicht-ärztlicher Berufsgruppen und Fachgesellschaften.


Erläuterungen zu den Berwertungskriterien

Gesamtpunktzahl

9

Gut! (11-18)

Achtung! (6-10)

Reformbedarf! (0-5)

Kommentar

Eine methodisch in jeder Hinsicht sehr aufwändig erstellte Leitlinie, die auch in Bezug auf die öffentliche Beratung der Leitlinie überzeugt.
Eine Schwäche liegt in der Regulierung der vorhandenen IK: die Leitliniengruppe stellt selber fest, dass bei konsequenter Regulierung der IK im Sinne einer Enthaltungsregelung bei Abstimmungen "die Anzahl der Stimmberechtigten extrem minimiert" würde (LL-Report S. 23). Die Lösung, von der Vielzahl der möglichen IK nur die unmittelbaren Geschäftsbeteiligungen zu berücksichtigen, entspricht nicht den Vorgaben der AWMF und noch weniger dem internationalen Diskussionsstand zum Thema Interessenkonflikte.

Hinweis: Die Bewertung wurde sorgfältig auf der Grundlage der publizierten Leitlinie vorgenommen. Wenn Sie einen Fehler bemerken, können Sie uns unter info@leitlinienwatch.de kontaktieren.