teilen:

Diagnostik und Therapie von Bipolaren Störungen

Erscheinungsjahr (Stand): 2019

Klassifikation: s3

Registernummer: 038-019

Federführende Fachgesellschaft(en):
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)

Weitere beteiligte Fachgesellschaften und Organisationen: 17

Bewertung durch leitlinienwatch.de

03.06.19


Pkt.

Bewertungskriterium

1

Transparenz

Interessenkonflikte werden detailliert dokumentiert. Allerdings fehlen bei 10 Teilnehmern Angaben zu Interessenkonflikten, weswegen wir einen Punkt abziehen (siehe Leitlinie S. 10 ff und S. 416 ff.). Eine externe Bewertung der Interessenkonflikte findet nicht statt.

0

Zusammensetzung der Leitlinien-Gruppe

17 von 48 Teilnehmern geben Interessenkonflikte an. Allerdings fehlen Angaben zu Interessenkonflikten von 10 Teilnehmern gänzlich, so dass wir keinen Punkt vergeben können (siehe Leitlinie S. 416 ff).

2

Unabhängigkeit der Vorsitzenden/federführenden Autoren

7 der 21 Koordinatoren/AG-Leiter/Mitglied der Steuergruppe geben Interessenkonflikte an (siehe Leitlinie S. 416 ff). Von einer Teilnehmerin fehlen Angaben zu Interessenkonflikten.

0

Enthaltung bei Abstimmungen

0

Externe Beratung der Leitlinie

Es erfolgte eine Bewertung der Leitlinie durch eine Reviewgruppe bestehend aus 12 Fachgesellschaften/Organisationen, die nicht stimmberechtigt waren und nicht an der Konsensuskonferenz teilnahmen sowie durch die Expertenpanels (siehe Leitlinie S. 14 und S. 20). Allerdings fand keine öffentliche externe Bewertung der Leitlinie beispielsweise durch eine öffentlich zugängliche Website statt. Ein dokumentierter Umgang mit den eingegangenen Vorschlägen findet sich ebenfalls nicht.

3

Bonuspunkte für weitere Maßnahmen zur Reduzierung von Interessenkonflikten

- systematische Literaturrecherche mit Evidenzaufarbeitung
- Hinweise zu Studienfinanzierung und potentiellen Interessenkonflikten der Studien, die als Grundlage für Empfehlungen herangezogen werden
- plurale Zusammensetzung der Leitliniengruppe mit Einbezug von Patientenvertretern und Angehörigenvertretern
- Einbezug internationaler Leitlinien (siehe Leitlinie S. 15)
- Bildung eines starken Konsenses als deklariertes Ziel (über 95% der Stimmen)


Erläuterungen zu den Bewertungskriterien

Gesamtpunktzahl

6

Gut! (11-18)

Achtung! (6-10)

Reformbedarf! (0-5)

Kommentar

Die vorliegende Leitlinie zeichnet sich durch ihre hochwertige Methodik, eine plurale Zusammensetzung der Konsensgruppe sowie eine gründliche Evidenzbewertung und Konsensfindung aus. Hervorzuheben ist der Ansatz, Interessenkonflikte und Finanzierung von Studien, auf die sch bei Empfehlungen berufen wurde, mit zu veröffentlichen.
Die Regelungen zum Umgang mit Interessenkonflikten der Autoren der Leitlinie selbst reichen leider jedoch nicht aus. Die Angaben von 10 Teilnehmern fehlen gänzlich, so dass es in dieser Leitlinie bereits an den Grundlagen einer transparenten Vorgehensweise mangelt. Angesichts der breitgestreuten Kompetenz in der deutschen Psychiatrie sollte das Ziel einer Autorenmehrheit ohne Interessenkonflikte erreichbar sein. Diese Unabhängigen gilt es zu identifizieren und für die Leitlinienarbeit zu gewinnen. Insgesamt ist der Umgang mit Interessenkonflikten in dieser Leitlinie sehr unübersichtlich dokumentiert.
Die Empfehlungen der AWMF zum Umgang mit IK sollten konsequent umgesetzt werden: https://www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Leitlinien/Werkzeuge/20180117_AWMF-Regel_Interessenkonflikte_V2.4.pdf

Hinweis: Die Bewertung wurde sorgfältig auf der Grundlage der publizierten Leitlinie vorgenommen. Wenn Sie einen Fehler bemerken, können Sie uns unter info@leitlinienwatch.de kontaktieren.