teilen:

Alkoholbezogene Störungen: Screening, Diagnose und Behandlung

Erscheinungsjahr (Stand): 2014

Klassifikation: s3

Registernummer: 076-001

Federführende Fachgesellschaft(en):
Deutsche Gesellschaft für Suchtforschung und Suchttherapie e.V. (DG-Sucht),
Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e.V. (DGPPN)

Weitere beteiligte Fachgesellschaften und Organisationen: 48

Bewertung durch leitlinienwatch.de

14.05.17


Pkt.

Bewertungskriterium

1

Transparenz

Die Interessenkonflikterklärungen wurden zunächst nicht auf der AWMF-Website veröffentlicht, was zu einer niedrigen Bewertung durch LLW führte (Insgesamt 4 Punkte). Inzwischen wurden die IK-Erklärungen auf die AWMF-Seite gestellt. Es handelt sich um die Beteiligten an den LL "Alkoholbezogene Störungen" und "Schädlicher Tabakgebrauch", die parallel entwickelt wurden. Die Interessenkonflikte wurden explizit erfasst und durch ein Mitglied der Steuergruppe bewertet, das selbst nicht als Autor beteiligt war. Für jeden Beteiligten werden die Themengebiete aufgeführt, bei denen der Gutachter eine Enthaltung empfiehlt. Das ist aus unserer Sicht zunächst einmal vorbildlich. (s. separates Dokument: Interessenkonflikterklärungen"). Diesen Vorzügen steht jedoch ein gravierender Nachteil gegenüber: für 19 Beteiligte fehlen die IK-Erklärungen, was nirgendwo dargelegt und erst durch Vergleiche der Liste der Beteiligten (Leitlinienreport ab S. 3) und der Interessenkonflikterklärungen deutlich wird. Die vollständige Veröffentlichung der IK ist jedoch Voraussetzung für die Aufnahme der Leitlinie in das Register der AWMF. Wenn die IK-Erklärungen nicht vollständig vorliegen, vergeben wir in der Regel keine Punkte für das Kriterium Transparenz. Hier machen wir eine Ausnahme und vergeben einen Punkt für die differenzierte Bewertung der IK.

1

Zusammensetzung der Leitlinien-Gruppe

22 von 88 Beteiligten geben IK mit Firmenbezug an. Hinzu kommen 19 Beteiligte, die keine IK-Erklärung vorlegen. Die zahlreich angegebenen Vortrags- und Autorenhonorare ohne Firmenbezug sehen wir nicht als IK an. Einzelfälle, bei denen die Herkunft des Honorars nicht ersichtlich ist, werten wir als IK (Leitlinienreport ab S.3 und Dokument "Interessenkonflikterklärungen").

2

Unabhängigkeit der Vorsitzenden/federführenden Autoren

In den verschiedenen Leitungsgremien arbeiten 20 Beteiligte (Koordinatoren, Steuergruppe, leitende Autoren). Davon geben 9 IK an, 1 Beteiligter legt keine IK-Erklärung vor und 10 sind frei von IK (Leitlinienreport ab S.6 und "Interessenkonflikterklärungen").

2

Enthaltung bei Abstimmungen

Eine Enthaltungsregel wurde formuliert und auch praktiziert: "Herr Prof. Bühringer entwickelte Vorschläge für die Legitimation zur Teilnahme an den Abstimmungen während der Konsensuskonferenzen, über die die Steuerungsgruppe in der Folge entschied. Die Steuergruppe stimmte Herrn Bühringers Vorschlägen zu 100% zu." (Dokument "Interessenkonflikterklärungen" S.2) Im Leitlinienreport heißt es: "Ob durch die Angaben die erforderliche Neutralität für die Mitarbeit bei der Leitlinienentwicklung in Frage gestellt ist und ob sich eine Person bei der Abstimmung von bestimmten Themen und Fragestellungen enthalten sollen, wurde von einem Mitglied der Steuergruppe (G. Bühringer) geprüft und in der Leitliniengruppe abschließend diskutiert und bewertet. Die Inhalte der Erklärungen und die Ergebnisse der Diskussion zum Umgang mit sekundären Interessen wurden in der Konsensuskonferenz offen dargelegt. Dort wurden alle Abstimmungen doppelt durchgeführt. Am ersten Durchgang durften ausschließlich Personen ohne Interessenkonflikte teilnehmen, am zweiten Durchgang durften sich alle Personen beteiligten. Für die Schlüsselempfehlungen sind nur die Ergebnisse der Abstimmung von unbefangenen Personen gültig." (Leitlinienreport S.42/43).
Da von 14 Teilnehmern keine IK-Erklärungen vorliegen, ist eine vollständige Enthaltung der Beteiligten mit IK allerdings nicht gewährleistet.

0

Externe Beratung der Leitlinie

Im Rahmen des Leitlinienprozesses fand kein externer Review über eine öffentlich zugängliche Website statt, sondern lediglich eine Konsentierung durch die beteiligten Fachgesellschaften. Ein nachträglicher Review über die AWMF-Website wird angeboten, kann jedoch naturgemäß die Empfehlungen der LL nicht mehr verändern (LL-Report, S. 40).

3

Bonuspunkte für weitere Maßnahmen zur Reduzierung von Interessenkonflikten

- plurale Zusammensetzung
- Verwendung von Quell-Leitlinien und Cochrane-Reviews
- systematische Literaturrecherche und -bewertung
- offene Diskussion von IK in der LL-Gruppe


Erläuterungen zu den Bewertungskriterien

Gesamtpunktzahl

9

Gut! (11-18)

Achtung! (6-10)

Reformbedarf! (0-5)

Kommentar

Aufwendige und methodisch hochwertige Leitlinie. Der Umgang mit IK weist nach den nun veröffentlichten Dokumenten erhebliche Lücken im Hinblick auf die Erfassung auf, während die unabhängige Bewertung der IK sowie die praktizierten Enthaltungen positiv zu werten sind. Die kommentarlose Unvollständigkeit der nachträglich veröffentlichten IK-Erklärungen ist nicht akzeptabel, zumal auch eine Beteiligte der Leitungsgremien betroffen ist. Nach den gültigen AWMF-Regeln ist die vollständige Offenlegung der Interessenkonflikte Voraussetzung für die Aufnahme der Leitlinie in das AWMF-Register.
Weitere Verbesserungen können bei der nächsten Bearbeitung der Leitlinie umgesetzt werden: separate IK-Erklärungen für die Tabak- und die Alkohol-LL, vollständig unabhängige Leitungsgremien, Ausschluss von Mitgliedern mit Beraterverträgen von den Diskussionen zu einzelnen Themen und öffentlicher Review des LL-Entwurfs (siehe auch den aktuellen AWMF-Vorschlag zum Umgang mit Interessenkonflikten: www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Leitlinien/Werkzeuge/20160630_AWMF-Regel_Interessenkonflikte_V2.3_Betaversionf.pdf).

Hinweis: Die Bewertung wurde sorgfältig auf der Grundlage der publizierten Leitlinie vorgenommen. Wenn Sie einen Fehler bemerken, können Sie uns unter info@leitlinienwatch.de kontaktieren.